Audit & Assessments
im IT-Umfeld

Die fort­schrei­ten­de Digi­ta­li­sie­rung ist mit einem umfas­sen­den gesell­schaft­li­chen Wandel verbun­den. Dieser bringt nicht nur zahl­rei­che Impli­ka­tio­nen für unse­ren Alltag, sondern auch für die IT-Orga­ni­sa­tio­nen. Betrof­fen sind sowohl bestehen­de Infra­struk­tu­ren und Prozes­se als auch die Menschen, welche die Haupt­last für die Umset­zung der Digi­ta­li­sie­rung tragen sowie die Compli­an­ce-Verant­wort­li­chen, die im Unter­neh­men für die Einhal­tung der gesetz­li­chen Vorga­ben zustän­dig sind. Lassen Sie uns dieses komple­xe Thema gemein­sam ange­hen und in der digi­ta­li­sier­ten Welt erfolg­reich agie­ren.


Fokusbereiche für die IT-Revision

Always On

Die Verfügbarkeit von IT-Services ist kritisch für jede ​Art von Business. Ausfälle mit Customer Impact verursachen finanziellen Schaden und Reputationsverluste auf Kundenseite. Neben ​
dem klassischen Business Continuity ​ gewinnt die Service Continuity bzw. ​Service Resilience an Bedeutung, ​insbesondere mit der sachgerechten ​Ausgestaltung von Failure Domains

Cyber Security

Security ist als 2nd line Funktion eine Kooperations-Organisation und ergänzt in der Regel die IT Revision mit eigenen Auditaktivitäten bzw. ist Joint Audit Partner.

Die Wirksamkeit der Security-Prozesse, -Organisation und –tools muss jedoch unabhängig durch die IT-Revision beurteilt werden. Darüber hinaus ist das Thema Security-Reporting ein Auditobjekt.


Relevante Auditthemen

  • Forensisches Toolset
  • Funktionsfähigkeit SOC

  • Reaktionsfähigkeit bei Krisen
  • CSIRT-Capabilities
  • Security Reporting

  • Security-Einhalteprüfung (Joint Audits)
  • Zugriffsrechte

Digitalisierung

Die Digitalisierung umfasst alle ​Themen, die aktiv auf bestehende ​
Prozesse, Infrastrukturen und die Organisation einwirken und den Grad ​der IT-Abhängigkeit des Business ​erhöhen. Es bestehen Überlappungen ​zu anderen Themen. Mit der Einführung von Machine-Learning unterstützten Entscheidungsalgorithmen kommen neue Compliance-Anforderungen auf die Interne Revision zu.


Relevante Auditbereiche

  • Agile Kontrollsysteme / IKS in Zeiten von DevOps
  • Prüfung von Digitalisierungsprojekten
  • Challenging der Digitalisierungsstrategie
  • Shift2Online (Portale, CRM)
  • (Robotic) Process Automation
  • Cloudification
  • Big Data Analytics
  • M&A / Venturing
  • Entscheidungsalgorithmen
  • Shadow-IT
  • Komatöse virtuelle Server

Data Governance

Mit dem Inkrafttreten der DSGVO wurden die Rahmenbedingungen zur Datenspeicherung und –verarbeitung

für Unternehmen umfassend verschärft. Die bisher bekannten DSGVO-Strafen zeigen eine Vielzahl an Risikofeldern auf, die durch die Revision proaktiv bewertet werden können. Vor allem aber zeigt sich, dass die DSGVO scharfe Zähne hat.

Auch mit Blick auf die erwarteten DSG-Anpassungen in der Schweiz kann die Revision einen Beitrag zur Risikoreduktion leisten.


Mögliche Auditthemen

  • Prüfung von Datenverarbeitenden Prozessen
  • Beurteilung Datenarten und Speicherorte / Daten-Klassifikation
  • Wirksame Technisch-organisatorische Massnahmen (TOM)
  • Prüfung 3rd Party Dienstleister
  • Data Privacy Impact Assessments (DPIA)

  • Datenschutz-relevante Policies, Weisungen, AGBs
  • Einhaltung von ADV / Vertragliche Verpflichtungen
  • Organisation & Rollen & Kultur

Trend-Radar tech-driven Audits

653582_RebuildgraphicasSVG_021720

Always On

Consulting / Latente Auditthemen

1.Architektur & Strategie

Auditfokus Failure Domains

2.Virtualisierung

3.Storage

4.Network

5.Betriebssysteme

6.Hardware

Rollierende/Standardaudits

7.Applikationslayer

8.Data Center

9.Business Continuity Prozess

10.Steuerungssysteme (STADA)

Cyber Security

Consulting / Latente Auditthemen

11.Forensisches Toolset

12.Funktionsfähigkeit SOC

Auditfokus

13.Reaktionsfähigkeit bei Krisen

14.CSIRT-Capabilities

15.Security Reporting

Rollierende/Standardaudits

16.Security-Einhalteprüfung (Joint Audits)

17.Zugriffsrechte

Digitalisierung

Consulting / Latente Auditthemen

18.Quantum Computing

19.(Decision) Algorithms

20.Shadow-IT

21.Komatöse virtuelle Server

Auditfokus

22.Digitalisierungsstrategie

23.Shift2Online (Portale, CRM)

24.(Robotic) Process Automation

25.Cloudification

26.Big Data Analytics

27.M&A / Venturing

Rollierende/Standardaudits

28.Agile Kontrollsysteme

29.Digitalisierungsprojekte

30.Agile Organisation

31.API (application programming interface)

Data Governance

Consulting / Latente Auditthemen

32.Data Privacy Impact Assessments (DPIA)

Auditfokus

33.Policies, Weisungen, AGBs

34.Einhaltung ADV / Vertragliche Verpflichtungen

35.Organisation & Rollen & Kultur

Rollierende/Standardaudits

36.Datenverarbeitende Prozesse

37.Beurteilung Datenarten und Speicherorte

38.Daten-Klassifikation

39.Technisch-organisatorische Massnahmen (TOM)

40.Prüfung 3rd Party Dienstleister

Unsere Leistung

Mit der Digi­ta­li­sie­rung geht eine konti­nu­ier­li­che und immer rasan­te­re Weiter­ent­wick­lung von IT-Tech­no­lo­gi­en einher. Kaum ein Tag vergeht ohne Ankün­di­gung eines «Next Big Thing».


Dies wirft viele Fragen auf, die mit eben­so zahl­rei­chen Unsi­cher­hei­ten und Unbe­kann­ten verbun­den sind: Wie lassen sich tech­no­lo­gi­scher Fort­schritt und Digi­ta­li­sie­rung mit bestehen­den Compli­an­ce-Anfor­de­run­gen in Einklang brin­gen? Welche Busi­ness-Risi­ken resul­tie­ren aus der zuneh­men­den Tech­no­lo­gie-abhän­gig­keit? Sind Orga­ni­sa­ti­on und Prozes­se reif für neue tech­ni­sche Entwick­lun­gen und Orga­ni­sa­ti­ons­for­men?


Für IT-Verant­wort­li­che und IT-Revi­so­ren ist es oft schwie­rig, schlüs­si­ge Antwor­ten finden. AWK kombi­niert brei­tes IT Exper­ten­wis­sen mit Audit- & Assess­ment­me­tho­dik und kann Sie bei der Beant­wor­tung dieser Fragen kompe­tent unter­stüt­zen.

Stefan Preuss

Stefan Preuss

Senior Manager
tech-driven Audits & Assessments
+41 58 123 98 69

stefan.preuss@awk.ch

Wo Sie uns treffen können

Natio­na­le Konfe­renz des SVIR

Winterthur
25.06.2020 - 26.06.2020

IIA Confe­rence

Miami
20.07.2020 - 22.07.2020

European Confe­rence

Helsinki
28.10.2020 - 30.10.2020

Unsere Experten

Pascal Bettendorff

Pascal Bettendorff

Technologieexperte

Rolf Schmid

Rolf Schmid

Experte in Datenschutzfragen

Ingmar Hammerström

Ingmar Hammerström

Experte für IT Strategie und CIO Services

Christian Wilhelmi

Christian Wilhelmi

IT-Architekt

Alain Pozzi

Alain Pozzi

Auditsupport

Raphael Hasler

Raphael Hasler

Experte für Data & Information Governance

Grzegorz Gurgul

Grzegorz Gurgul

Spezialist Auditmethodik

Unsere Methoden und ­Produkte

Emergency Services

Emer­gen­cy Services

Für kriti­sche IT-Services besteht eine Always-on-Erwar­tungs­hal­tung. Trotz­dem können Ausfäl­le jeder­zeit passie­ren, da keine Tech­no­lo­gie immer oder von Anfang an reibungs­los funk­tio­niert. Ausfäl­le erfor­dern eine fundier­te Root­cau­se-Analy­se, um die Ursa­chen zu iden­ti­fi­zie­ren und rasch zu handeln.

Für kriti­sche IT-Services besteht eine Always-on-Erwar­tungs­hal­tung. Trotz­dem können Ausfäl­le jeder­zeit passie­ren, da keine Tech­no­lo­gie immer oder von Anfang an reibungs­los funk­tio­niert. Durch Conti­nuous Releasing werden perma­nent Ände­run­gen einge­spielt, welche die bestehen­den Appli­ka­tio­nen verän­dern. Dadurch entste­hen Insta­bi­li­tä­ten oder unge­wöhn­li­ches Appli­ka­ti­ons­ver­hal­ten.

Jedes Unter­neh­men kann von IT-Notfäl­len betrof­fen sein und dadurch Verlu­ste und Schä­den erlei­den. Eben­so können Projek­te, das zentra­le Herz­stück der Digi­ta­li­sie­rung, in Schief­la­gen gera­ten. In beiden Fällen muss das Ziel darin bestehen, möglichst schnell wieder einen arbeits­fä­hi­gen Zustand zu errei­chen. Dies erfor­dert eine umfas­sen­de Root Cause- und Fehler­ana­ly­se. Nur so können wirk­sa­me Gegen­mass­nah­men einge­lei­tet werden, die vermei­den, dass dersel­be Fehler wieder passiert!

Die AWK Group kann Sie in solchen Notfall­si­tua­tio­nen nicht nur schnell und tech­no­lo­gie­kom­pe­tent, sondern auch unab­hän­gig aus einer neutra­len Bewer­tungs­po­si­ti­on unter­stüt­zen und die Krise gemein­sam mit Ihnen erfolg­reich meistern. Wir zeigen Ihnen dabei auf, wo Hand­lungs­be­darf besteht und entwickeln Empfeh­lun­gen, wie Sie die Situa­ti­on nach­hal­tig verbes­sern können.

IT-Revision

IT-Revi­si­on

Die Digi­ta­li­sie­rung stellt die Inter­ne Revi­si­on vor neue Aufga­ben. Welche Themen sind erfolgs­kri­tisch, welche Exper­ti­se muss inhou­se verfüg­bar sein und wie kann der Verwal­tungs­rat in der Wahr­neh­mung seiner Pflich­ten kompe­tent unter­stützt werden?

Die Inter­ne Revi­si­on ist für den Schutz der Unter­neh­mens­wer­te und die Einhal­tung von gesetz­li­chen und inter­nen Vorga­ben zustän­dig. Die mit der Digi­ta­li­sie­rung einher­ge­hen­de Tech­no­lo­gie­wel­le stellt die tradi­tio­nel­le IT-Revi­si­on vor kaum lösba­re Heraus­for­de­run­gen. Auf welche Themen muss sie sich konzen­trie­ren, welche Exper­ti­se muss inhou­se verfüg­bar sein und wie kann der Verwal­tungs­rat in der Wahr­neh­mung seiner Pflich­ten kompe­tent unter­stützt werden?

Wir beob­ach­ten hier verstärkt die Rück­kehr des «klas­si­schen IT-Prüfers» aus den 80er Jahren. Dieser ist hoch spezia­li­siert und nur für ausge­wähl­te Themen einsetz­bar, wie z. B. Cisco-Netz­wer­ke oder Virtua­li­sie­rungs­tech­no­lo­gi­en. Die gefor­der­te Band­brei­te an Spezia­li­sie­rung kann heute durch die inter­ne IT-Revi­si­on viel­fach nicht mehr voll­stän­dig abge­deckt werden. Daraus resul­tiert die Anfor­de­rung, entwe­der inter­ne Subject Matter Exper­ten einzu­bin­den oder exter­ne Exper­ten-Netz­wer­ke aufzu­bau­en. AWK bietet Ihnen Spezia­li­sten, die nicht nur eine gros­se Band­brei­te von Tech­no­lo­gi­en beherr­schen, sondern auch mit den zeit­ge­mäs­sen Audit­me­tho­den vertraut sind.

Digital Check
(IT Infrastruktur Check)

Digi­tal Check (IT Infra­struk­tur Check)

Wie gut ist Ihr Unter­neh­men für die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on aufge­stellt?

Die Digi­ta­li­sie­rung betrifft heute Unter­neh­men jeder Grös­se quer durch sämt­li­che Bran­chen. Die damit einher­ge­hen­den Verän­de­run­gen in vielen verschie­de­nen Unter­neh­mens­be­rei­chen sind täglich spür­bar und wirken sich auf die lang­fri­sti­ge Wett­be­werbs­fä­hig­keit eines Unter­neh­mens aus. Die Frage­stel­lung, was diese Entwick­lung für ein Unter­neh­men bedeu­tet und wie gut dieses für seine digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on aufge­stellt ist, hat daher gros­se Rele­vanz.

Digi­tal Readi­ness beschreibt die Fähig­keit einer Orga­ni­sa­ti­on, den digi­ta­len Wandel und die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on durch die Entwick­lung digi­ta­ler Inno­va­tio­nen und disrup­ti­ver digi­ta­ler Geschäfts­mo­del­le mitzu­ge­stal­ten. Mit dem Digi­tal Readi­ness Check kann der Reife­grad einer Orga­ni­sa­ti­on auf mehre­ren Ebenen ermit­telt werden.

Im Rahmen der Analy­se erfah­ren Orga­ni­sa­tio­nen beispiels­wei­se,

  • wie syste­ma­tisch und konkret digi­ta­le Stra­te­gi­en formu­liert und über Hier­ar­chie­ebe­nen hinweg kommu­ni­ziert sind.
  • wie gut das Marke­ting auf die Bedürf­nis­se und Cust­o­mer Jour­neys digi­ta­ler Kunden ausge­rich­tet ist.
  • über welche digi­ta­len Kompe­ten­zen Mitar­bei­ten­de verfü­gen und wie diese durch geziel­te Schu­lun­gen opti­mal geför­dert werden können.
  • wie agil die Orga­ni­sa­ti­on mit ihren aktu­el­len Struk­tu­ren auf den Wandel reagie­ren kann und wie inwie­fern die Unter­neh­mens­kul­tur die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on voran­treibt.


Die AWK Group analy­siert Ihre Digi­tal Readi­ness, zeigt auf, wo Hand­lungs­be­darf besteht und leitet daraus gemein­sam mit Ihnen konkre­te Mass­nah­men ab, damit Sie die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on Schritt für Schritt erfolg­reich voran­trei­ben können. Zugleich können wir Sie bei der Beur­tei­lung der Zukunfts­fä­hig­keit Ihrer IT-Infra­struk­tur und der dazu­ge­hö­ren­den Services in einem sich wandeln­den tech­no­lo­gi­schen Umfeld unter­stüt­zen und Ihnen bran­chen­ei­ge­ne oder -über­grei­fen­de Hand­lungs­emp­feh­lun­gen aufzei­gen.

IT Compliance Framework

IT Compli­an­ce Frame­work

Gesetz­li­che Vorga­ben und tech­ni­sche Reali­tät klaf­fen oft weit ausein­an­der. Wie können Sie die heuti­gen Anfor­de­run­gen an die IT Compli­an­ce trotz­dem erfül­len?

In Unter­neh­men, die agile Metho­den einset­zen, pral­len zwei Welten aufein­an­der: Die IT Compli­an­ce erfor­dert einer­seits die Einhal­tung von exter­nen Geset­zen, inter­nen Regeln und Vorschrif­ten oder Verträ­gen. Im Kern bedeu­tet dies vor allem, die IT geset­zes­kon­form im Griff zu haben. Ander­seits drän­gen agile Metho­den und Orga­ni­sa­ti­ons­for­men immer stär­ker in den betrieb­li­chen Alltag und erhö­hen die Verän­de­rungs­ge­schwin­dig­keit der IT.

Das aktu­el­le Schwei­zer Daten­schutz­ge­setz stammt aus dem Jahr 1993 und wird hoffent­lich dieses Jahr final über­ar­bei­tet. Aller­dings wird es auch dann noch viele Grau­be­rei­che geben, in denen die Compli­an­ce-Verant­wort­li­chen ein eige­nes Verständ­nis und Risi­ko­be­wusst­sein entwickeln.

Den sich nur lang­sam verän­dern­den Vorga­ben der Compli­an­ce stehen sich selbst­or­ga­ni­sie­ren­de Teams gegen­über, welche die Inter­ak­ti­on über Prozes­se und Werk­zeu­ge indi­vi­du­ell gestal­ten wollen. Unter­neh­men, die agile Metho­den nutzen, tun deshalb gut daran, beide Ansät­ze ziel­füh­rend mitein­an­der zu verknüp­fen.

Unse­re kompe­ten­ten und erfah­re­nen Bera­ter können Sie bei der Erstel­lung eines agilen IT Compli­an­ce Frame­works unter­stüt­zen. Unser Fokus liegt dabei auf wirk­sa­men Kontrol­len, die sowohl die Einhal­tung der gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen sicher­stel­len als auch eine sinn­vol­le, finan­zi­el­le Mittel­al­lo­ka­ti­on gewähr­lei­sten.

Digitale Projekte

Digi­ta­le Projek­te

Projek­te sind das Herz­stück der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on.

Projek­te sind das Herz­stück der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on. Ange­sichts der Invest­ments von Orga­ni­sa­tio­nen in die Einfüh­rung neuer Appli­ka­tio­nen und die Clou­di­fi­zie­rung besteht zu Recht eine hohe Erwar­tungs­hal­tung an entspre­chen­de Projek­te und deren Liefe­r­er­geb­nis­se. Trotz­dem sehen wir regel­mäs­sig Projek­te in Schief­la­ge. Die Grün­de dafür sind viel­fäl­tig und reichen von klas­si­schen Projekt­ma­nage­ment­the­men über uner­war­te­te tech­no­lo­gi­sche Heraus­for­de­run­gen bis zur Unter­schät­zung der mit der Projek­tum­set­zung verbun­de­nen Auswir­kun­gen auf den laufen­den Betrieb.

Zur Siche­rung der getä­tig­ten Invest­ments ist in solchen Fällen eine schnel­le Iden­ti­fi­ka­ti­on der Ursa­chen und eine zeit­na­he Defi­ni­ti­on sinn­vol­ler Gegen­mass­nah­men erfor­der­lich. Auf Basis unse­rer Go2Green-Metho­dik und unse­rer orga­ni­sa­ti­ons- und tech­no­lo­gie­neu­tra­len Bewer­tungs­po­si­ti­on können wir Ihnen inner­halb von kurzer Zeit eine fundier­te Entschei­dungs­grund­la­ge für die Bewäl­ti­gung entspre­chen­der Situa­tio­nen liefern.

3rd Party Supplier

3rd Party Supplier

In digi­ta­len Unter­neh­men spielt die Zusam­men­ar­beit mit exter­nen Dienst­lei­stern rund um den Einsatz der rich­ti­gen Tech­no­lo­gi­en, Ressour­cen oder Exper­ti­se eine zentra­le Rolle.

In digi­ta­len Unter­neh­men spielt die Zusam­men­ar­beit mit exter­nen Dienst­lei­stern eine zentra­le Rolle, da diese in der Lage sind, entschei­den­de Tech­no­lo­gi­en, Ressour­cen oder Exper­ti­se zeit­nah bereit­zu­stel­len – egal, ob der Dienst­lei­ster stra­te­gisch einge­bun­den wird oder ein Pool von Dienst­lei­stern die benö­tig­ten Services bereit­stellt. Solche Koope­ra­tio­nen brin­gen zahl­rei­che Vortei­le. Sie erhö­hen jedoch gleich­zei­tig die Risi­ko­ex­po­si­ti­on von Unter­neh­men gegen­über diesen Dienst­lei­stern, sei dies durch Abhän­gig­keit von kriti­schem Know-how oder erhöh­te Anfor­de­run­gen aufgrund der Daten­schutz­ge­setz­ge­bung.

AWK verfügt über umfang­rei­che Erfah­run­gen im Sour­cing von Dienst­lei­stern und kann mit 3rd Party Assess­ments nicht nur poten­zi­el­le Abhän­gig­kei­ten und Risi­ken aufzei­gen, sondern auch praxis­na­he Hand­lungs­emp­feh­lun­gen liefern, die Ihre Beschaf­fungs­pro­zes­se unter­stüt­zen.

Due Diligence
Merger & Acquisition
Startup Integration

Due Dili­gence / Merger & Acqui­si­ti­on / Star­t­up Inte­gra­ti­on

Die Umbrü­che in der IT werden durch die gros­sen Markt­an­bie­ter getrie­ben. Der Gross­teil der Inno­va­ti­on wird jedoch durch klei­ne inno­va­ti­ve Unter­neh­men und Dienst­lei­ster erzeugt.

Die Umbrü­che in der IT werden durch die gros­sen Markt­an­bie­ter getrie­ben. Der Gross­teil der Inno­va­ti­on wird jedoch durch klei­ne inno­va­ti­ve Unter­neh­men und Dienst­lei­ster erzeugt. Mitt­ler­wei­le setzen sich viele dieser Unter­neh­men mit M&A, Corpo­ra­te Ventu­ring oder Koope­ra­tio­nen ausein­an­der, um die besten neuen Tech­no­lo­gi­en für das eige­ne Geschäfts­mo­dell verfüg­bar zu haben.

Dabei stellt sich jedoch früher oder später die Frage, ob die neue Tech­no­lo­gie in die bestehen­de IT-Land­schaft passt. Glei­cher­mas­sen gilt es abzu­klä­ren, ob die Orga­ni­sa­ti­on die geplan­te Inte­gra­ti­on verar­bei­ten kann und wie gross der Aufwand für die damit verbun­de­ne Prozess­har­mo­ni­sie­rung sein wird.

Da Star­tups zudem unab­hän­gig von regu­la­to­ri­schen Anfor­de­run­gen oder Compli­an­ce-Restrik­tio­nen agie­ren, kommen bestehen­de Defi­zi­te häufig erst bei der Über­nah­me in den Regel­be­trieb ans Licht. Dies ist in der Regel zu spät. Um Invest­ments zu schüt­zen sowie die Funk­tio­na­li­tät einer Platt­form und die Quali­tät der Imple­men­tier­bar­keit abzu­si­chern, soll­te die Erfül­lung dieser Anfor­de­run­gen früh­zei­tig sicher­ge­stellt werden.

Mit einem orga­ni­sa­ti­ons- und tech­no­lo­gie­neu­tra­len Assess­ment unter­stützt AWK die inter­nen Verant­wort­li­chen dabei, in diesem Kontext die rich­ti­gen Entschei­dun­gen zu tref­fen.

Digitalisierungsstrategie für Internal Audit Abteilungen

Digi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gie für Inter­nal Audit Abtei­lun­gen

Inter­ne Revi­sio­nen sind einem stei­gen­den Effi­zi­enz­druck ausge­setzt und müssen ihrer Aufga­be mit immer weni­ger Ressour­cen nach­kom­men. Diese Entwick­lung erfor­dert ein Umden­ken und neue Stra­te­gi­en.

Die Frage, welche Beträ­ge in die Digi­ta­li­sie­rung der Revi­si­ons­ab­tei­lun­gen inve­stiert werden, lässt sich in den meisten Fällen nicht beant­wor­ten. Dabei sind gera­de die Revi­si­ons­ab­tei­lun­gen gefor­dert, ein Gegen­ge­wicht zu Unter­neh­mens­ent­wick­lun­gen zu geben, kritisch auf Risi­ken hinzu­wei­sen und den Verwal­tungs­rat in seinen Aufga­ben quali­fi­ziert zu unter­stüt­zen.

Unse­re Beob­ach­tun­gen erge­ben jedoch, dass Inter­ne Revi­so­ren nicht nur einem stei­gen­den Effi­zi­enz­druck ausge­setzt sind, sondern ihrer Aufga­be auch mit immer weni­ger Ressour­cen nach­kom­men müssen.

Kurz­ge­sagt, auch Revi­si­ons­ab­tei­lun­gen brau­chen eine digi­ta­le Agen­da und müssen ihre Stra­te­gie an die sich wandeln­den Bedin­gun­gen in ihrem Umfeld anpas­sen. Die Stra­te­gie­ent­wick­lung mit erfah­re­nen Exper­ten von AWK unter­stützt die Aufrecht­erhal­tung der Wirk­sam­keit der Inter­nen Revi­si­on im Rahmen der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on.

Entscheidungsalgorithmen

Entschei­dungs­al­go­rith­men – Gover­nan­ce, Rahmen­be­din­gun­gen, Bias-Iden­ti­fi­ka­ti­on, Prüfung

Durch den Einsatz von Künst­li­cher Intel­li­genz (KI) können Unter­neh­men die Effi­zi­enz und Quali­tät ihrer Prozes­se deut­lich erhö­hen.

Künst­li­che Intel­li­genz (KI) kann die Prozess­ef­fi­zi­enz und -quali­tät in Unter­neh­men deut­lich verbes­sern. Entschei­dungs­un­ter­stüt­zung mithil­fe von Künst­li­cher Intel­li­genz ist der wich­tig­ste Trei­ber der zwei­ten Welle der Digi­ta­li­sie­rung.

Der Einsatz von Machi­ne Learning Metho­den und Entschei­dungs­al­go­rith­men wird das Alltags­le­ben nach­hal­tig beein­flus­sen. Wich­tig dabei ist, KI nicht nur aus der Tech­no­lo­gie­per­spek­ti­ve zu betrach­ten, sondern diese lang­fri­stig an Vorschrif­ten und Compli­an­ce auszu­rich­ten und Ände­run­gen der Regu­la­ri­en früh­zei­tig zu anti­zi­pie­ren. Zurzeit sind die gesetz­li­chen Rahmen­be­din­gun­gen zwar noch schwach ausge­prägt. Das Euro­pa­par­la­ment fordert jedoch in einer mit gros­ser Mehr­heit verab­schie­de­ten Reso­lu­ti­on umfas­sen­de Geset­ze für Robo­ter und künst­li­che Intel­li­genz auf EU-Ebene.

Über das Äqui­va­lenz­prin­zip, das die Vergleich­bar­keit der recht­li­chen Rahmen­be­din­gun­gen zwischen der EU und der Schweiz sicher­stellt, werden diese Anfor­de­run­gen auch auf schwei­ze­ri­scher Ebene Wirkung entfal­ten.

Kontaktformular